Die richtige Parkettpflege - hier ein paar Tips!
Da Sie sich für einen Parkett entschieden haben, ist die tägliche Reinigung nicht sonderlich kompliziert.

Am Besten geeignet ist ein Staubsauger. Mit ihm kann loser Staub und Schmutz problemlos aufgesaugt werden.

Verkrustungen entfernt man mit einem feuchten Tuch. Wichtig ist es darauf zu achten, dass der Parkett-Boden nicht zu nass wird – daher sofort mit einem saugfähigen Tuch aufwischen, wenn mal was daneben geht. Zum Auskehren kann man auch einen Besen benutzen, soweit er weiche Borsten hat und die Oberfläche nicht beschädigt.

Bei stärker haftendem Schmutz (z.B. Leim) empfiehlt sich die Verwendung von Parkett-Bodenreinigern.

Grundreinigung
Wenn die Verschmutzungen zunehmen und sich durch die normale tägliche oder wöchentliche Reinigung nicht beseitigen lassen, bzw. wenn der Glanz Ihres Bodens verblasst, ist eine Grundreinigung angezeigt.

In Wohnräumen ist dies, abhängig von ihrer Beanspruchung und ihrer Pflege, ca. einmal jährlich der Fall.

Parkett reinigen Sie mit Polish-Entferner. Danach zur Parkett-Pflege-Polish je nach Anleitung des jeweiligen Produktes auftragen. Sollten tiefe Kratzer durch Bürostühle, schleifende Türen oder andere scharfkantige Gegenstände verursacht worden sein, hilft nur noch eine Neuversiegelung des Parketts.

Extra feine Pflegetipps
Wenn Ihnen der Holzboden ganz besonders am Herzen liegt, dann achten Sie auf eine Umgebungstemperatur von ca. 20°C, sowie auf eine Luftfeuchtigkeit um die 60%. Vor allem bei Parkett-Böden vermeidet man so, dass es bei zu geringer Luftfeuchtigkeit zu Rissen im Boden kommt, bzw. der Boden bei zu hoher Luftfeuchtigkeit quellt.
Nicht zuletzt profitieren Sie dann auch selbst von einem gesunden Raumklima.